HIB - Hochschulinformationsbüro Hannover

Die Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften Hannover-Hildesheim ist administrativer Träger von zwei Hochschulinformationsbüros (HIB) an den Standorten der Leibniz Universität Hannover sowie der Hochschule Hannover.

Das HIB an der Leibniz Universität wurde 1995 gegründet, 2009 folgte die Eröffnung des HIB an der Hochschule Hannover auf der Expo Plaza. Finanziell werden die HIBs durch die Gewerkschaften getragen.

Aufgaben

Die zwei Hochschulinformationsbüros (HIB) in Hannover sind eine zentrale Anlaufstelle, wenn Fragen rund um die Themen „Jobben im Studium“, „Praktika“ und „Ausbildung“ auftreten. Das HIB an der Hochschule Hannover (HsH) an der Expo Plaza berät zudem Schüler/-innen der Multimedia-Berufsschule (MMBbS).

Kompetente Beratung von Studierenden für Studierende - das bietet das HIB. Geschult im Sozial- und Arbeitsrecht, mit besten Kontakten zu Gewerkschaften, hochschulpolitischen Gremien, Initiativen und Stiftungen und motiviert durch den Solidaritätsgedanken stehen die Mitarbeiter_Innen Studierenden aller Fachrichtungen zur Verfügung.

      Das Themenspektrum umfasst dabei:

  • Studienfinanzierung und Sozialversicherung
  • Arbeitsverträge und Arbeitszeugnisse Praktikumsbedingungen
  • Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Bedingungen bei Mini-Jobs und Hilfskraft-Jobs an der Hochschule

Kontakt

Homepage: www.hib-hannover.de

Leibniz Universität Hannover (LUH):

Königsworther Platz 1 (Conti-Hochhaus), Raum 129 (das ist im ersten Stock, im Flur hinten links).
30167 Hannover
E-Mail: infodon't want spam(at)hib-hannover.de
Telefon: 0511 / 700 07 81

Ansprechpartner: Jennifer Dietrich und Mira Buß

 

Hochschule Hannover (HsH):

Expo-Plaza 2, Fachschaftsraum A.0-4 (Links im Atrium).
30539 Hannover
E-Mail: expodon't want spam(at)hib-hannover.de
Telefon: 0511 / 929 62 466

Ansprechpartner: Marvin Fritsch und Nils Tränkler

Reichtumsuhr

Die Vermögensverteilung in Deutschland
Vermögen in Deutschland sind extrem ungleich verteilt. Die Nettoprivatvermögen wachsen zudem um 328 Milliarden Euro im Jahr. Allein das reichste 1% der Bevölkerung darf einen Vermögenszuwachs von 117 Milliarden Euro im Jahr einstreichen. Auf der anderen Seite steht ein Zuwachs der öffentlichen Verschuldung von 5,4 Milliarden Euro jährlich. Die Reichtums- und Schuldenuhr der ver.di-Bundesverwaltung schreibt diesen Trend fort.
Erläuterungen zu den Berechnungsgrundlagen der Reichtums- und Schuldenuhr (PDF, 167 kb)

Pinnwand

  • Kooperationsstellen Niedersachsen und Bremen
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Kooperationsstellen
  • Gegenblende
  • Nachdenkseiten
  • TIB-UB_der_LUH
    Die Sondersammlung zur Gewerkschaftsbewegung mit einem Bestand von etwa 10.000 Bänden umfasst sozialwissenschaftliche Literatur und Gewerkschaftsmaterialien zur Organisationsgeschichte und -politik. Sie wird in Kooperation mit den sozialwissenschaftlichen Instituten der Leibniz Universität Hannover und dem Deutschen Gewerkschaftsbund aufgebaut.

  • Einstellung zur Arbeit
    In 15 Städten weltweit wurden im Rahmen des Projektes Videos mit einer Länge von 1-2 Minuten erstellt. Vorgabe: Die Aufnahmen sollten in einer einzigen Einstellung ohne Schnitte produziert werden. Entstanden sind beeindruckende Kurzportraits zum Thema Arbeit.

  • Logo Niedersachsen packt an