Anfänge der Kooperationsarbeit

1980er Jahre Vielfältige Kontakte zwischen Wissenschaft und Gewerkschaften in Hannover.
12.1987 Gemeinsamer Kongress von DGB und Studierenden zum Thema „Die wa(h)re Wissenschaft“ in Hannover.
10.12.1989 Ringvorlesung „Universität, Ökonomie und Gesellschaft“ an der Universität Hannover unter Beteiligung von Gewerkschaften.
28.02.1991 Vereinbarung über die Einrichtung einer Sondersammlung zur Gewerkschaftsbewegung an der Fachbereichsbibliothek Sozialwissenschaften an der Universität Hannover.
01.04.1992 Zentrale Einrichtung für Weiterbildung der Universität Hannover nimmt mit einer halben Stelle die Aufgabe der Förderung der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Gewerkschaften auf.
22/23.1.1993 „Soziale Kompetenz für Ingenieure“ , gemeinsames Wochenendseminar des Fachschaftsrates Maschinenbau der Uni Hannover und dem DGB
10.05.1993 1. Fachtagung „Strukturprobleme und Entwicklungstendenzen in der Region Hannover“, Veranstalter: Universität Hannover / DGB Kreis Hannover, unter Beteiligung des NIW und der VW AG
10.12.1993 Niedersachsen – ein Land mit wissenschaftlichem Weitblick? Workshop des DGB Bezirkes Niedersachsen in der Fachhochschule Hannover.
20.04.1994 2. Fachtagung „Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik in der Region“, Veranstalter: Universität Hannover / DGB Kreis Hannover, beteiligt u. a. Nds. Sozialministerium, Unternehmerverband Nds., Kommunalverband Hannover.
SoSe 1994 Berufspraktische Seminare für Studierende (BPS), Weiterbildungsangebot der GEW / A&L Hannover.
11.05.1995 3. Fachtagung „Verwaltungsreform zwischen Beteiligung und Sparzwängen“, Veranstalter: Universität Hannover / DGB Kreis Hannover, beteiligt u. a. Stadt Hannover, Nds. Umweltministerium.
19.10.1995 Eröffnungsveranstaltung des „Hochschulinformationsbüros (HIB) der Gewerkschaften im DGB“ an der Universität Hannover.
121.995 Das Kooperationsforum Hochschulen und Gewerkschaften nimmt seine Arbeit auf.
WS 1995/96 „Soziale Kompetenz“ , Weiterbildungsangebot für Studierende von der GEW / A&L Hannover.
08.02.1996 4. Fachtagung „Präventiver Gesundheitsschutz in der Arbeitsumwelt“ Veranstalter: Universität Hannover / DGB Kreis Hannover, beteiligt u.a. AOK, MHH, DASA.
S0S 1996 „Arbeitsmarkt – Berufsorientierung – Bewerbung“, Weiterbildungsangebot für Studierende von der GEW / A&L.
05.12.1996 1. Symposium „Die Welt von Morgen – Technik und Ökologie“ Veranstalter: Universität Hannover / DGB Kreis Hannover, beteiligt u.a. Fachhochschule Hannover, MHH, Ev. Fachhochschule, Wuppertaler Institut, Ev. Akademie Loccum.
18.12.1997 Vertreter von Hochschulen und Gewerkschaften in der Regionn Hannover – Hildesheim unterzeichnen eine Kooperationsvereinbarung über die Förderung der Zusammenarbeit.
05.06.1998 2. Symposium „Zerbricht der Generationenvertrag?“ Veranstalter: EV.FH Hannover, Universität Hannover, DGB, GEW, IG Bau
07.07.1998 5. Fachtagung „Biotechnologie - Eine Chance für die Region Hannover?“ Veranstalter: Universität Hannover, DGB Kreis Hannover
09.12.1999 Fachtagung „Strukturwandel im Gesundheitswesen“ Veranstalter: Kooperationsforum Hochschulen und Gewerkschaften DGB, Uni Hannover, Uni Hildesheim, FH Hannover, Ev. FH Hannover, FH Hi/Ho/Gö, Arbeit und Leben
01.-05. 2000 4 Workshops zum Thema „Strukturwandel im Gesundheitswesen“ Veranstalter: Kooperationsforum Hochschulen und Gewerkschaften DGB, Uni Hannover, Uni Hildesheim, FH Hannover, Ev. FH Hannover, FH Hi/Ho/Gö, Arbeit und Leben, Ort: Hannover, EFH
19.01.2001 Fachtagung „Vom Modellversuch zur Serienreife – Zukunft der Bürgermedien in Niedersachsen“ Veranstalter: Kooperationsforum Hochschulen und Gewerkschaften DGB, Uni Hannover, Uni Hildesheim, FH Hannover, Ev. FH Hannover, FH Hi/Ho/Gö, Arbeit und Leben, Ort: Hannover, FZH Linden

Reichtumsuhr

Die Vermögensverteilung in Deutschland
Vermögen in Deutschland sind extrem ungleich verteilt. Die Nettoprivatvermögen wachsen zudem um 328 Milliarden Euro im Jahr. Allein das reichste 1% der Bevölkerung darf einen Vermögenszuwachs von 117 Milliarden Euro im Jahr einstreichen. Auf der anderen Seite steht ein Zuwachs der öffentlichen Verschuldung von 5,4 Milliarden Euro jährlich. Die Reichtums- und Schuldenuhr der ver.di-Bundesverwaltung schreibt diesen Trend fort.
Erläuterungen zu den Berechnungsgrundlagen der Reichtums- und Schuldenuhr (PDF, 167 kb)

Pinnwand

  • Kooperationsstellen Niedersachsen und Bremen
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Kooperationsstellen
  • Gegenblende
  • Nachdenkseiten
  • TIB-UB_der_LUH
    Die Sondersammlung zur Gewerkschaftsbewegung mit einem Bestand von etwa 10.000 Bänden umfasst sozialwissenschaftliche Literatur und Gewerkschaftsmaterialien zur Organisationsgeschichte und -politik. Sie wird in Kooperation mit den sozialwissenschaftlichen Instituten der Leibniz Universität Hannover und dem Deutschen Gewerkschaftsbund aufgebaut.

  • Einstellung zur Arbeit
    In 15 Städten weltweit wurden im Rahmen des Projektes Videos mit einer Länge von 1-2 Minuten erstellt. Vorgabe: Die Aufnahmen sollten in einer einzigen Einstellung ohne Schnitte produziert werden. Entstanden sind beeindruckende Kurzportraits zum Thema Arbeit.

  • Logo Niedersachsen packt an