Termin

ABGESAGT: Menschenwürde in globalen Lieferketten

Die Veranstaltung wird aufgrund der derzeitigen Corona-Lage abgesagt und auf das Jahr 2021 verschoben!

Globale Lieferketten haben die Art der Produktion, der Investition und des Handels über Grenzen hinweg grundlegend verändert. Niedrige Preise für die Endverbraucher*innen, steigende Profite für die global agierenden Unternehmen und menschenunwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen für die Produzent*innen sind die Glieder der globalen Lieferketten. In der heutigen globalen Wirtschaft wird der Handel in der Regel von Leitfirmen über ihre globalen Lieferketten koordiniert. Leitfirmen setzen Regeln für Herstellerpreise und Lieferzeiten und erzeugen damit Druck auf Löhne, Arbeitsbedingungen und Sicherheitsstandards. Katastrophen in den Produktionsstätten erregen kurzfristig Aufmerksamkeit, wirksame Eingriffe bleiben aus. Appelle und Freiwilligkeit bewirken - fast - nichts. Ein Gesetz, das die global aufgestellten Unternehmen in die Verantwortung nimmt, für menschenwürdige Arbeit zu sorgen, ist daher zwingend notwendig. Darüber wollen wir mit Ihnen und unseren eingeladenen Expertinnen und Experten gemeinsam diskutieren

Veranstalter:
kda, ver.di, Bildungswerk ver.di, FES, SoVD, IG Metall  
Ort:
VER.DI-HÖFE ROTATION | HANNOVER
Anfang:
Mittwoch, 11. November 2020
Beginn:
16:00 Uhr
Ende:
18:30 Uhr

Pinnwand

  • Die Sondersammlung der Technischen Informationsbibliothek zur Gewerkschaftsbewegung mit einem Bestand von etwa 10.000 Bänden umfasst sozialwissenschaftliche Literatur und Gewerkschaftsmaterialien zur Organisationsgeschichte und -politik. Sie wird in Kooperation mit den sozialwissenschaftlichen Instituten der Leibniz Universität Hannover und dem Deutschen Gewerkschaftsbund aufgebaut.


  • Angebote und Termine für Studierende
  • Anmeldung zum Newsletter

  • Leibniz Universität
  • Kooperationsstellen Niedersachsen und Bremen
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Kooperationsstellen
  • Gegenblende
  • Logo Niedersachsen packt an