Termin

8. Hochschulpolitisches Forum der HBS

Die Debatte um die Neugestaltung von Studienplänen und Studieninhalten im Rahmen des Bologna-Prozesses spitzte sich bald zu: Die Forderungen nach Wissenschaftlichkeit auf der einen und Praxisrelevanz auf der anderen Seite schienen unvereinbar. Die Diskussion ging schnell über die Ausgestaltung einzelner Studiengänge hinaus und erfasste ganze Hochschulen.
Im Wettbewerb um Mittel, Studierende und Prestige wurde vor allem die Wissenschaftlichkeit und genauer die „exzellente“ Wissenschaftlichkeit betont. Programme wie die Exzellenzinitiative sollten den Wettbewerbsdruck unter den Hochschulen weiter erhöhen. Auch die Fachhochschulen schienen sich immer stärker an „exzellenter“ Wissenschaftlichkeit zu orientieren, eine dichotome Differenzierung in zwei Hochschultypen erscheint heute nicht mehr zeitgemäß.
Unter besonderer Berücksichtigung der erwarteten Evaluationsergebnisse der Exzellenzinitiative wollen
wir über die Ausdifferenzierung des Hochschulsystems diskutieren. Wir wollen der Frage nachgehen, was Wissenschaftlichkeit von exzellent bis kritisch meint und welche Rolle sie für die verschiedenen Hochschultypen spielt.
Wie können Wissenschaftlichkeit und Praxisbezug sichergestellt werden? Und wer entscheidet, in welchem Verhältnis sie zueinander stehen? Wie kann das Spannungsverhältnis von Praxisbezug und Wissenschaftlichkeit ausbalanciert werden und inwiefern sind die verschiedenen Hochschultypen davon betroffen?
Welche Auswirkungen hat die Differenzierung auf die Hochschulen, die Lehrenden und die Studierenden? Welchen Einfluss haben sie auf diese Entwicklung und
inwiefern können sie mitbestimmen? Welche Gestaltungsmöglichkeiten ergeben sich für den Staat und die Gesellschaft?

Veranstalter:
Hans-Böckler-Stiftung
Ort:
Berlin, Kalkscheune
Anfang:
Mittwoch, 24. Februar 2016
 
18:00 Uhr
Ende:
Donnerstag, 25. Februar 2016
 
17:00 Uhr

Reichtumsuhr

Pinnwand


  • Kooperationsstellen Niedersachsen und Bremen
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Kooperationsstellen
  • Gegenblende
  • Nachdenkseiten
  • TIB-UB_der_LUH
    Die Sondersammlung zur Gewerkschaftsbewegung mit einem Bestand von etwa 10.000 Bänden umfasst sozialwissenschaftliche Literatur und Gewerkschaftsmaterialien zur Organisationsgeschichte und -politik. Sie wird in Kooperation mit den sozialwissenschaftlichen Instituten der Leibniz Universität Hannover und dem Deutschen Gewerkschaftsbund aufgebaut.

  • Einstellung zur Arbeit
    In 15 Städten weltweit wurden im Rahmen des Projektes Videos mit einer Länge von 1-2 Minuten erstellt. Vorgabe: Die Aufnahmen sollten in einer einzigen Einstellung ohne Schnitte produziert werden. Entstanden sind beeindruckende Kurzportraits zum Thema Arbeit.

  • Logo Niedersachsen packt an