Termin

Fleischkapitalismus – Moderne Sklavenarbeit in Niedersachsen?

Matthias Brümmer, Geschäftsführer der Oldenburger Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Werkvertragsarbeiter in der Fleischindustrie.

Weite Bereiche der niedersächsischen Agrar- und Ernährungsindustrie haben sich in den letzten Jahrzehnten für ein Produktionsmodell der Kostenführerschaft entschieden, bei dem letzten Endes nur noch die Kosten zählen, um sich in der Preiskonkurrenz zu behaupten. Vor allem in der Fleischindustrie werden immer mehr Produktionsschritte an Subunternehmer ausgelagert.

Dort gibt es mittlerweile mindestens 40.000 Werkvertragsarbeiter. Dadurch ist ein Milliardenmarkt mit mafiösen Strukturen, Lohndumping und moderner Sklaverei entstanden. Die skandalösen Arbeits- und Wohnbedingungen der Werksvertragsarbeiter haben ein Ausmaß erreicht, dass auch die katholische Kirche die Verhältnisse in der Fleischindustrie als "kriminelle Praktiken moderner Sklaverei" bezeichnet.

Der Oldenburger Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Matthias Brümmer berichtet über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Werksvertragsarbeiter und über den Kampf der Gewerkschaft für "Gute Arbeit" in der Agrar- und Ernährungsindustrie

Hier können Sie den Flyer zur Veranstaltung herunterladen.

Veranstalter:
Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften und Forum für Politik und Kultur e.V.
Ort:
üstra-Remise, Goethestr. 19, 30159 Hannover
Anfang:
Mittwoch, 18. März 2015
 
19:00 Uhr

Reichtumsuhr

Pinnwand


  • Kooperationsstellen Niedersachsen und Bremen
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Kooperationsstellen
  • Gegenblende
  • Nachdenkseiten
  • TIB-UB_der_LUH
    Die Sondersammlung zur Gewerkschaftsbewegung mit einem Bestand von etwa 10.000 Bänden umfasst sozialwissenschaftliche Literatur und Gewerkschaftsmaterialien zur Organisationsgeschichte und -politik. Sie wird in Kooperation mit den sozialwissenschaftlichen Instituten der Leibniz Universität Hannover und dem Deutschen Gewerkschaftsbund aufgebaut.

  • Einstellung zur Arbeit
    In 15 Städten weltweit wurden im Rahmen des Projektes Videos mit einer Länge von 1-2 Minuten erstellt. Vorgabe: Die Aufnahmen sollten in einer einzigen Einstellung ohne Schnitte produziert werden. Entstanden sind beeindruckende Kurzportraits zum Thema Arbeit.

  • Logo Niedersachsen packt an