Termin

Online-Paneldiskussion Plurale Ökonomik: Geld oder Leben?Wissenschaftliche Gedanken zur Corona-Krise

Die Corona-Krise beschäftigt Menschen weltweit. Die Bedrohung durch das winzig kleine Virus fordert insbesondere Institutionen in noch nie da gewesener Weise heraus. Selbstverständliches steht in Frage. Gestrige Sicherheit weicht Unsicherheit oder findet zu einem „neuen“ Normal.

Innerhalb von Tagen oder Wochen hat sich unser Blick auf die Welt geändert:

  • Schulen und Kitas sind geschlossen, Bundesliga und Olympische Spiele abgesagt
  • Theater, Gaststätten, Einzelhandel, Teile der Industrie geschlossen
  • Flugzeugreisen zu 95%, Bahnfahrten zu 85% storniert. Kreuzfahrtschiffe stillgelegt
  • 725.000 Unternehmen melden in Deutschland Kurzarbeit an
  • Grenzen sind zu, Kontaktverbote wurden erlassen
  • Regierungen und Zentralbanken stampfen binnen Tagen Bio-EUR-Rettungsprogramme aus dem Boden.

Auf der anderen Seite läuft ein großer Teil des Lebens in Deutschland fast „normal“ weiter. Der ÖPNV fährt, der Müll wird abgeholt, der (Lebensmittel-) Einzelhandel funktioniert (bis auf Toilettenpapier) und auf den Baustellen scheint alles seinen gewohnten Gang zu gehen. Viele Beschäftigte haben erstaunlich schnell in Home-Office-Funktionalitäten gefunden. Videokonferenzen boomen.

Auch das Vertrauen in die Krisenpolitik ist bislang hoch. Wissenschaft und Politik suchen im engen Gespräch nach Lösungen und finden Schritt für Schritt gangbare Wege.

Auch wenn noch vieles völlig offen ist, wollen wir das „offene Fenster zur Diskussion von Alternativen“ (Precht) nutzen, um erste Spuren von „Alternativen“ zu diskutieren.

 

 Was macht die Krise mit uns persönlich? Welche Wirkungen hat die Krise auf unser Krisen- und Krisenbewältigungsverständnis (Rettungsprogramme, Solidarität, globale Abhängigkeiten, Freizügigkeit)? Kann oder muss oder sollte man Gesundheitsvorsorge und wirtschaftliche Situation(en) bei einem Shutdown/Lockdown gegeneinander abwägen? Wie soll und könnte die Globalisierung von morgen aussehen? Verliert der Klimaschutz durch das Virus oder lernen wir Krisenmanagement auch für den Klimaschutz?

 

Vier Ökonom*innen sind bei unserer Online-Paneldiskussion zu Gast:

  • Prof. Dr. Silja Graupe, Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung, Bernkastel-Kues
  • Dr. Sabine Johannsen, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst
  • Prof. Dr. Stefan Thomsen, Institut für Wirtschaftspolitik an der Leibniz Universität Hannover
  • Dr. Joachim Lange, Evangelische Akademie Loccum

Felix Kostrzewa vom Wissenschaftsladen Hannover e.V. moderiert das Gespräch.

 

Zur Teilnahme an der Online-Paneldiskussion melden Sie sich bitte hier an:
https://www.ej-hannover.de/events/plurale-oekonomik-geld-oder-leben

Eine Anmeldung ist erforderlich, da das Teilnahmekontingent begrenzt ist. Der Zugangslink wird gemailt.

Teilnehmende benötigen lediglich einen Computer/Smartphone mit Internetzugang. Mikro und Kamera sind nicht erforderlich. Diskussionsbeiträge und Fragen können schriftlich geäußert werden. Die Moderation wird diese ggf. direkt in die Live-Diskussion einbringen.

 

Veranstaltet durch Plurale Ökonomik Hannover. In Kooperation mit Economists for Future – Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt im HkD der Ev.-Luth. Landeskirche Hannover – Jugendkirche Hannover – Wissenschaftsladen Hannover e.V. – Forum für Politik und Kultur – Keynes-Gesellschaft | Regionalgruppe Nord – Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften in der Region Hannover-Hildesheim.

Veranstalter:
Plurale Ökonomik Hannover. In Kooperation mit u. a. Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften
Ort:
Online-Diskussion
Anfang:
Freitag, 8. Mai 2020
 
19:00 Uhr
 
20:30 Uhr

Reichtumsuhr

Pinnwand


  • Kooperationsstellen Niedersachsen und Bremen
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Kooperationsstellen
  • Gegenblende
  • Nachdenkseiten
  • TIB-UB_der_LUH
    Die Sondersammlung zur Gewerkschaftsbewegung mit einem Bestand von etwa 10.000 Bänden umfasst sozialwissenschaftliche Literatur und Gewerkschaftsmaterialien zur Organisationsgeschichte und -politik. Sie wird in Kooperation mit den sozialwissenschaftlichen Instituten der Leibniz Universität Hannover und dem Deutschen Gewerkschaftsbund aufgebaut.

  • Einstellung zur Arbeit
    In 15 Städten weltweit wurden im Rahmen des Projektes Videos mit einer Länge von 1-2 Minuten erstellt. Vorgabe: Die Aufnahmen sollten in einer einzigen Einstellung ohne Schnitte produziert werden. Entstanden sind beeindruckende Kurzportraits zum Thema Arbeit.

  • Logo Niedersachsen packt an