Termin

Science D@y 2015: Schöne neue Arbeitswelt - Industrie 4.0

Jahrestagung der Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften Hannover-Hildesheim

Seit den neunziger Jahren wird die Arbeits- und Erwerbswelt durch den voranschreitenden Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnik geprägt. Durch die technisch bedingte Möglichkeit, den Orts- und Zeitbezug von Arbeit schrittweise zu lockern, nimmt die Verlagerung von Arbeits- und Geschäftsprozessen in den virtuellen Raum stetig zu. Seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten vollzieht sich der Prozess der „Virtualisierung der Arbeit“. Nach den einfachen Anfängen in Gestalt von alternierender Telearbeit stehen heute die Virtualisierungen und Automatisierungen komplexer Abläufe im Netz an. Schlagworte wie Cyber-Physical Systems, Crowd Sourcing, Smart Factory, Smart Grids und „Industrie 4.0“ breiten sich im Arbeitsalltag aus.

Industrie 4.0 meint die umfassende Vernetzung der Produktion. Alle kommunizieren miteinander: Teile, Maschinen, Beschäftigte – und sogar die Kunden. So kann die Produktion in Echtzeit umgestellt werden, etwa wenn der Kunde per Internet Sonderwünsche eingibt. Eine zentrale Steuerung wird überflüssig, weil sich die einzelnen Komponenten in einem offenen „cyber-physischen System“ gegenseitig steuern.

Notwendig ist deshalb eine schrittweise Übertragung und Vertiefung sozialer Arbeitnehmerrechte des zwanzigsten Jahrhunderts in die virtuellen Arbeitsumgebungen des 21. Jahrhunderts. Alte Rechte, die an Ort und Zeit gebunden waren (z. B. Betriebsverfassung) müssen an virtuelle Arbeitsumgebungen angepasst werden. Neue Rechte wie der Schutz der informationellen Selbstbestimmung und der Schutz „virtueller Identitäten“ müssen neu aufgenommen werden.

Welche Strategien erfordert die Industrialisierung neuen Typs? Wie lässt sich der Umstrukturierungsprozess nachhaltig gestalten ohne den Menschen aus dem Auge zu verlieren? Welche neuen Rollen und Herausforderungen kommen auf Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Gewerkschaften in der industrialisierten Welt von morgen zu?

Im Dateianhang finden Sie den offiziellen Infoflyer zur Veranstaltung sowie Vorträge der Referenten/-innen zum downloaden.

Veranstalter:
Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften Hannover-Hildesheim
Ort:
Hannover, Leibnizhaus, Holzmarkt 4-6, 30159 Hannover
Anfang:
Montag, 2. März 2015
 
10:00 Uhr
 
16:00 Uhr

Reichtumsuhr

Pinnwand


  • Kooperationsstellen Niedersachsen und Bremen
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Kooperationsstellen
  • Gegenblende
  • Nachdenkseiten
  • TIB-UB_der_LUH
    Die Sondersammlung zur Gewerkschaftsbewegung mit einem Bestand von etwa 10.000 Bänden umfasst sozialwissenschaftliche Literatur und Gewerkschaftsmaterialien zur Organisationsgeschichte und -politik. Sie wird in Kooperation mit den sozialwissenschaftlichen Instituten der Leibniz Universität Hannover und dem Deutschen Gewerkschaftsbund aufgebaut.

  • Einstellung zur Arbeit
    In 15 Städten weltweit wurden im Rahmen des Projektes Videos mit einer Länge von 1-2 Minuten erstellt. Vorgabe: Die Aufnahmen sollten in einer einzigen Einstellung ohne Schnitte produziert werden. Entstanden sind beeindruckende Kurzportraits zum Thema Arbeit.

  • Logo Niedersachsen packt an