Termin

Abgesagt: Reihe "Vielfalt im Dialog erleben": »Theater für alle«? – Inklusion und Exklusion im Theater

Aufgrund der Corona-Krise müssen wir die Veranstaltung leider absagen. Wir werden versuchen, einen Ersatztermin im zweiten Halbjahr zu finden, um die Veranstaltung nachzuholen.

 

In der Literatur zu Theater und Behinderung werden Menschen mit Behinderung zumeist als Akteurinnen und Akteure auf der Bühne betrachtet – als Objekte des Blicks von Menschen ohne Behinderung. Wenn hingegen Zuschauerinnen und Zuschauer mit Behinderung in den Fokus rücken, geschieht dies häufig aus einer »technokratischen« Perspektive: Wird Audiodeskription bereitgestellt? Gibt es Übertitel oder eine Verdolmetschung in Gebärdensprache? Diese accessibility tools zeigen nicht nur, dass das Theater im Allgemeinen ein überaus exklusiver Ort ist, sondern sie etablieren Zuschauerinnen und Zuschauer mit Behinderung auch als eine distinkte Gruppe von Menschen, die vermeintlich oder tatsächlich nicht in der Lage sind, einer regulären Aufführung zu folgen. Theater wird hier also nach wie vor als ein Ort für hörende Menschen ohne Behinderung gedacht, der durch nachträgliche Anpassungen zeitweise für Menschen »mit besonderen Bedürfnissen« zugänglich gemacht wird.
Ich vertrete die These, dass es für ein »Theater für alle« nicht ausreicht, nachträglich einen barrierefreien Zugang herzustellen. Vielmehr muss ein Theater, das gehörlose wie hörende Zuschauerinnen und Zuschauer gleichermaßen ernst nimmt, neue Ästhetiken entwickeln, die die Wahrnehmungsmodi und kulturellen Hintergründe eines heterogenen Publikums von Anfang an berücksichtigen. Dieser These soll anhand von Beispielen aus dem Theater für Gehörlose und Hörende nachgegangen werden.

Die Veranstaltung wird von Gebärdendolmetscherinnen übersetzt und ist somit auch für Gehörlose geeignet.

Referent: Dr. Rafael Ugarte Chacón (HIS-Institut für Hochschulentwicklung, davor Institut für Philosophie, Leibniz Universität Hannover)
Moderation: Dr Isabel Sievers (Diversity Management an der Leibniz Universität Hannover)

Für die Veranstaltung ist keine Anmeldung nötig. Informationen zur Veranstaltung wie zum Projekt "Vielfalt im Dialog erleben" erhalten Sie bei:

Dr. Karolina Kempa
Leibniz Universität Hannover
Zentrale Einrichtung für Weiterbildung (ZEW) und
Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften Hannover - Hildesheim
Schloßwender Straße 7, 30159 Hannover
karolina.kempa@zew.uni-hannover.de Tel.: +49 (0) 511 762 - 19 783

Veranstalter:
Arbeitsgruppe "Vielfalt im Dialog erleben"
Ort:
Raum F128 im Welfenschloss (Gebäude 1101, Welfengarten 1, 30167 Hannover)
Anfang:
Mittwoch, 6. Mai 2020
 
18:15 Uhr
 
19:45 Uhr

Reichtumsuhr

Pinnwand


  • Kooperationsstellen Niedersachsen und Bremen
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Kooperationsstellen
  • Gegenblende
  • Nachdenkseiten
  • TIB-UB_der_LUH
    Die Sondersammlung zur Gewerkschaftsbewegung mit einem Bestand von etwa 10.000 Bänden umfasst sozialwissenschaftliche Literatur und Gewerkschaftsmaterialien zur Organisationsgeschichte und -politik. Sie wird in Kooperation mit den sozialwissenschaftlichen Instituten der Leibniz Universität Hannover und dem Deutschen Gewerkschaftsbund aufgebaut.

  • Einstellung zur Arbeit
    In 15 Städten weltweit wurden im Rahmen des Projektes Videos mit einer Länge von 1-2 Minuten erstellt. Vorgabe: Die Aufnahmen sollten in einer einzigen Einstellung ohne Schnitte produziert werden. Entstanden sind beeindruckende Kurzportraits zum Thema Arbeit.

  • Logo Niedersachsen packt an