Termin

Ringvorlesung Hannah Arendt: Macht und Gewalt. Entstehung, Kontext, Rezeption

Hannah Arendts „Macht und Gewalt“. Entstehung, Kontext, Rezeption

Referent:

PD Doktor Thomas Meyer (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Teilnahme an der Ringvorlesung Studierende der Stiftung Universität Hildesheim: Die Veranstaltung findet aufgrund der Coronapandemie im virtuellen Raum statt. Den Link zu den jeweiligen Veranstaltungen finden Sie im LSF. Die Studierenden, die Leistungspunkte erwerben möchten, melden sich bitte wie gewohnt im LSF an. Interessierte und externe Gäste: Interessierte sowie externe Gäste (nicht regulär Studierende an der Stiftung Universität Hildesheim) sind ebenfalls zu den einzelnen Veranstaltungen willkommen.

Melden Sie sich dazu bitte per E-Mail bei der Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften Dr. Karolina Kempa info-koop-hannover@zew.uni-hannover.de an Sie erhalten dann jeweils den Link zur Online-Vorlesung zugeschickt. Oder Sie nutzen das Anmeldeformular am Ende dieser Seite.

Weitere Informationen zur Ringvorlesung können Sie unserem Flyer entnehmen.

 

Zur Ringvorlesung

Macht und Gewalt. Hannah Arendt - ihr Denken, ihre Zugänge und Impulse

Hannah Arendts wichtiger Text „Macht und Gewalt“ ist vor 50 Jahren erschienen. Er bietet den Anlass für die interdisziplinär angelegte Ringvorlesung zu Hannah Arendt, die sich mit diesem und anderen Texten von ihr, ihrem Denken, ihren Zugängen und Impulsen auseinandersetzt. Das Nachdenken über den Vietnamkrieg und die weltweiten studentischen Protestbewegungen an den Universitäten bildeten für Arendt 1970 den Ausgangspunkt, sich vertiefter mit Fragen von „Macht und Gewalt“ zu befassen.

„Macht und Gewalt“ eröffnet vielfältige Anknüpfungspunkte zum gesamten Werk von Arendt, aber auch für viele höchst aktuelle Fragen in Zeiten, die durch eine Einschränkung des öffentlichen Lebens, Kritik an der Demokratie, Rückkehr von autoritärem Denken, einer Rückbesinnung auf den Nationalstaat und neue Formen von Hass und Gewalt sowie von wachsendem Antisemitismus gekennzeichnet sind. Ziel der Ringvorlesung ist es, an diese Debatten anzuknüpfen, interdisziplinäre Arendt-Lektüren gemeinsam zu diskutieren und damit einmal mehr nach der Aktualität ihres Denkens zu fragen sowie danach, welche Antworten und Impulse sich bei ihr für wichtige gegenwärtige Fragen finden.

„Wie weiter mit Hannah Arendt?“ hatte die Arendt Expertin Rahel Jaeggi vor mehr als 10 Jahren gefragt. Hieran will die Ringvorlesung anschließen, die auch Themen und Aspekte der Ringvorlesung „Politische Bildung neuvermessen“ aus dem Wintersemester 2019/20 wieder aufgreift und insbesondere auch Fragen von Erziehung und Bildung, Geschlechter- und Generationenverhältnissen in den Blick nimmt.

Veranstalter*innen

Stiftung Universität Hildesheim Prof. Dr. Meike Sophia Baader und Dr. Tatjana Freytag (Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft), Prof. Dr. Carsten Jochum-Bortfeld (Institut für Evangelische Theologie), Dr. Karolina Kempa (Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften Region Hannover-Hildesheim

Veranstalter:
Stiftung Universität Hildesheim. Kopperationsstelle HG
Ort:
Universitätsplatz 1 31141 Hildesheim
Anfang:
Donnerstag, 5. November 2020
 
14:00 Uhr
 
16:00 Uhr

Anmeldeformular

Ich kann leider nicht teilnehmen, bin aber an weiteren Informationen / Einladungen interessiert.

Reichtumsuhr

Pinnwand


  • Kooperationsstellen Niedersachsen und Bremen
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Kooperationsstellen
  • Gegenblende
  • Nachdenkseiten
  • TIB-UB_der_LUH
    Die Sondersammlung zur Gewerkschaftsbewegung mit einem Bestand von etwa 10.000 Bänden umfasst sozialwissenschaftliche Literatur und Gewerkschaftsmaterialien zur Organisationsgeschichte und -politik. Sie wird in Kooperation mit den sozialwissenschaftlichen Instituten der Leibniz Universität Hannover und dem Deutschen Gewerkschaftsbund aufgebaut.

  • Einstellung zur Arbeit
    In 15 Städten weltweit wurden im Rahmen des Projektes Videos mit einer Länge von 1-2 Minuten erstellt. Vorgabe: Die Aufnahmen sollten in einer einzigen Einstellung ohne Schnitte produziert werden. Entstanden sind beeindruckende Kurzportraits zum Thema Arbeit.

  • Logo Niedersachsen packt an