Termin

Schritt für Schritt ins Paradies: HARTZ IV – 70 PROZENT MENSCHENWÜRDE?

HARTZ IV – 70 PROZENT MENSCHENWÜRDE?

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Die Sanktionen im Hartz IV-System sind mit der Menschenwürde nicht vereinbar. Mit diesem wegweisenden Urteil hat das Gericht sechs Millionen Menschen das Leben erleichtert. So viele leben nämlich von Hartz IV und waren bisher von der Streichung jeglicher Unterstützung bedroht. Nach 15 Jahren Hartz IV ist das Urteil auch eine späte Bestätigung der Proteste, der Kritik und des Widerstands. Damit ist Hartz-IV aber noch nicht überwunden: Die Regelsätze liegen weiterhin unterhalb der Armutsgrenze und auch in Zukunft sollen Sanktionen von bis zu 30 Prozent erlaubt sein. Gründe genug für eine Diskussion über die Zukunft der Grundsicherung: Was bedeutet das Urteil genau? Wie defi niert der deutsche Sozialstaat eine menschenwürdige Existenz? Welche Folgen hatte Hartz IV für Erwerbslose und Beschäftigte? Wie ist eine Gesellschaft ohne Angst vor Armut möglich? Diese HARTZ IV – 70 PROZENT MENSCHENWÜRDE?
Fragen wollen wir mit Expert*innen und dem Publikum gemeinsam diskutieren.  

PODIUMSDEBATTE MIT:

Prof. Dr. Andrea Fisahn

Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Umwelt- und Technikrecht, Rechtstheorie, Universität Bielefeld

Andrea Wemheuer

stellv. Landesbezirksleiterin Niedersachsen-Bremen ver.di

Matthias Braunholz

Leiter der ASG-Beratungsstelle für Arbeitslose, Sprecher des Bündnisses Niedersächsischer Erwerbslosenberatungsstellen

Moderation: Lea Karrasch

Kulturzentrum Pavillon

Den Flyer zur Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

Veranstalter:
Bündnis Schritt für Schritt ins Paradies
Ort:
Pavillon, Hannover
Anfang:
Dienstag, 25. Februar 2020
 
19:00 Uhr
 
21:00 Uhr

Reichtumsuhr

Pinnwand


  • Kooperationsstellen Niedersachsen und Bremen
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Kooperationsstellen
  • Gegenblende
  • Nachdenkseiten
  • TIB-UB_der_LUH
    Die Sondersammlung zur Gewerkschaftsbewegung mit einem Bestand von etwa 10.000 Bänden umfasst sozialwissenschaftliche Literatur und Gewerkschaftsmaterialien zur Organisationsgeschichte und -politik. Sie wird in Kooperation mit den sozialwissenschaftlichen Instituten der Leibniz Universität Hannover und dem Deutschen Gewerkschaftsbund aufgebaut.

  • Einstellung zur Arbeit
    In 15 Städten weltweit wurden im Rahmen des Projektes Videos mit einer Länge von 1-2 Minuten erstellt. Vorgabe: Die Aufnahmen sollten in einer einzigen Einstellung ohne Schnitte produziert werden. Entstanden sind beeindruckende Kurzportraits zum Thema Arbeit.

  • Logo Niedersachsen packt an