Termin

Vortrag SommerUni in der Leibniz-Stadt: Minenfeld Kopftuchdebatte

Kaum ein Thema erregt die Gemüter so sehr, wie die Frage nach der Vereinbarkeit von Islam mit westlich-demokratischen Gesellschaften. Ein zentraler Austragungsort ist die immer wiederkehrende Kopftuchdebatte. Für die einen steht das Kopftuch für die Unterdrückung der Frau im Islam, für patriarchale Einflussnahme bis hin zum Symbol und politischen Instrument des Islamismus‘. Die andere Position wird von westlich sozialisierten muslimischen Frauen und postfeministischen Akteurinnen eingenommen, die im Rahmen der Religionsfreiheit und des Selbstbestimmungsrechts ein Kopftuch tragen zu dürfen, argumentieren.

Diese zwei Positionen stehen sich scheinbar unvereinbar gegenüber und werden auf zivilgesellschaftlicher, medialer, politischer aber auch wissenschaftlicher Ebene diskursiv ausgehandelt. Ein erneutes Aufflammen der Debatte bewirkte jüngst die umstrittene Ausstellung Contemporary Muslim Fashions im Museum für angewandte Kunst in Frankfurt a.M. sowie die dazugehörige Konferenz Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung? an der Goethe-Universität.

Der Vortrag nimmt die Reaktionen auf die Ausstellung sowie die Konferenz zum Ausgangspunkt der Analyse der argumentativen Leitlinien von Kopftuchgegnern und -befürwortern. Dabei werden auch die „blinden Flecken“ beider Positionen erörtert.

Referentin: Dr. Karolina Kempa, Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften

Achtung: Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung beim Gasthörendenbüro der Leibniz Universität Hannover notwenig!

Hier finden Sie alle Informationen zur Anmeldung sowie weiterer Veranstaltungen.

Veranstalter:
Gasthörendenbüro der Leibniz Universität
Ort:
Leibniz Universität Hannover, Kesselhaus (A001), Schloßwender Straße 5
Anfang:
Montag, 2. September 2019
 
14:15 Uhr
 
15:45 Uhr

Reichtumsuhr

Pinnwand


  • Kooperationsstellen Niedersachsen und Bremen
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Kooperationsstellen
  • Gegenblende
  • Nachdenkseiten
  • TIB-UB_der_LUH
    Die Sondersammlung zur Gewerkschaftsbewegung mit einem Bestand von etwa 10.000 Bänden umfasst sozialwissenschaftliche Literatur und Gewerkschaftsmaterialien zur Organisationsgeschichte und -politik. Sie wird in Kooperation mit den sozialwissenschaftlichen Instituten der Leibniz Universität Hannover und dem Deutschen Gewerkschaftsbund aufgebaut.

  • Einstellung zur Arbeit
    In 15 Städten weltweit wurden im Rahmen des Projektes Videos mit einer Länge von 1-2 Minuten erstellt. Vorgabe: Die Aufnahmen sollten in einer einzigen Einstellung ohne Schnitte produziert werden. Entstanden sind beeindruckende Kurzportraits zum Thema Arbeit.

  • Logo Niedersachsen packt an