Sehr geehrter Nutzer, wir haben unseren Auftritt umgestaltet und einen barrierefreien Zugang mit Techniken wie CSS geschaffen. Leider unterstützt Ihr Browser diese Webstandards nicht komplett oder die Verwendung von Stylesheets ist ausgeschaltet.

Zur Navigation |  Zum Inhalt - Navigation überspringen

Zur Navigation

Herzlich willkommen bei der Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften Hannover - Hildesheim!

Foto: Kiên Hoàng Lê
­­

Kooperationsstelle bei Facebook: www.facebook.de/koopstelle

Wir ­entwickeln und stärken den inhaltlichen Transfer und Diskurse zwischen Wissenschaft/Hochschule einerseits und Arbeitswelt/Gewerkschaften andererseits (Foto: feierliche Veranstaltung zu unserer Qualifizierung "Interkulturelles Projektmanagement", Kiên Huàng Lê). Hochschulen und Gewerkschaften brauchen einander und können voneinander lernen. Gewerkschaften brauchen wissenschaftliche Diskurse, Theorien und Forschungsergebnisse um zu beleuchten, zu erklären, zu argumentieren. Hochschulen ihrerseits brauchen Impulse von Seiten der Beschäftigten für wissenschaftliche Themengenese. Sie brauchen Gewerkschaften bzw. Beschäftigte als wichtige Kennerinnen der Arbeitswelt und ihrer Aushandlungsprozesse. - Genau hier setzen wir an mit unseren vielfältigen Projekten und Veranstaltungen.

 

Es ist uns wichtig, "Arbeitswelt" als ein Feld unterschiedlicher Kräfte und Akteure sichtbar zu machen. Wir beziehen explizit die Perspektive von Arbeitnehmer/innen in unsere Arbeit mit ein. Studierende etwa können sich so Arbeitswelt inhaltlich, aber auch als zukünftigen Lebens- und Gestaltungsbereich kritisch und hintergründig aneignen.

 


 

Wir richten uns an Studierende, Lehrende, Forscher/innen mit Interesse oder Aktivitäten in entsprechenden Themenfeldern. Auf Seiten der Gewerkschaften gehören Betriebsrät/innen und Funktionär/innen aller DGB-Gewerkschaften sowie des DGB zu unserem Netzwerk.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Arbeit der Kooperationsstelle und würden uns freuen, Sie bei einer unseren Veranstaltungen begrüßen zu können.

 

 



­

09.01.2014 (KP)